Brustvergrößerung in Leipzig (Augmentationsplastik)

Von vielen Frauen wird der Wunsch nach größeren, volleren Brüsten geäußert. Das Thema Brustvergrößerung aus ästhetischen Gründen ist seit vielen Jahren auch in Leipzig bei unseren Patienten ein Hauptgrund für eine Konsultation bei unseren Plastisch-Ästhetischen Chirurgen. Die Gründe für den Wunsch nach einer Brustvergrößerung sind von Frau zu Frau genauso vielfältig und persönlich, wie unsere Patienten individuell sind.

Für viele unserer Patientinnen jedoch stellt eine zu kleine oder erschlaffte Brust eine enorme seelische und psychologische Belastungen dar. Die häufige Folge sind ausgeprägte Scham und ein mangelndes Selbstwertgefühl.

Wir helfen Ihnen gern weiter:

Verantwortung und Sorgfalt werden in unserer Praxisklinik am Markt stets großgeschrieben. In einer ersten Beratung nehmen wir uns die notwendige Zeit für Sie, um Ihre Wünsche und die chirurgischen Möglichkeiten einer Brustvergrößerung zu erörtern.

Wir arbeiten mit sicheren und hochwertigen Implantaten renommierter Hersteller in unterschiedlichen Formen und Strukturen. Die Implantatauswahl erfolgt gemeinsam mit Ihnen gemäß Ihrer Wünsche und Vorstellungen. Die Augmentation der Brust zählt zu den bekanntesten Eingriffen im Bereich der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie. Ihre Planung und Ausführung hängt sowohl von den anatomischen Voraussetzungen der Patientin, als auch von der Erfahrung des Operateurs ab.

Um ein möglichst natürliches Ergebnis zu erzielen, ist die Wahl der Brustimplantate und die Lage der Implantate von Bedeutung.

In Abhängigkeit vom Gesamtbefund kann in einzelnen Fällen die Augmentationsplastik auch mit einer Straffungsoperation kombiniert werden.

Kurzinformation
OP-Dauer: ca. 1 bis 2 Stunden. Die Brustvergrößerung wird in unserer Praxisklinik am Markt in Leipzig durchgeführt.

Narkose: Eine Augmentation wird in Vollnarkose durchgeführt, eine Operation in örtlicher Betäubung ist nicht sinnvoll.

Klinikaufenthalt: 1 Nacht in unserer Klinik

Nachbehandlung: keine sportlichen Aktivitäten und körperliche Arbeit in den ersten 4 bis 6 Wochen; Tragen eines speziellen Gurtes

Alternative Operationsbezeichnungen:
- Augmentationsplastik
- Brustaugmentation
- Mamma-Augmentation
- Mamma-Augmentationsplastik

Welche unterschiedlichen Ausgangssituationen gibt es für eine Brustvergrößerung?

Eine Brustvergrößerung mit Hilfe von Brustimplantaten kann sinnvoll sein bei zu kleinen Brüsten oder einem mäßig erschlafften Busen, sowohl bei einem seit der Pubertät vorbestehenden Befund, als auch altersbedingt oder zum Beispiel nach einer Schwangerschaft. Bei einem bestehenden Seitenunterschied (Asymmetrie) der Brüste kann in vielen Fällen die Volumendifferenz mit unterschiedlich großen Brustimplantaten ausgeglichen werden.

Bei sehr stark erschlafften Brüsten, wie nach Schwangerschaften oder einem starken Gewichtsverlust, ist hingegen häufig eine operative Bruststraffung (Mastopexie) bzw. eine Brustverkleinerung sinnvoll. Hierbei wird der Hautmantel der Brust durch spezielle Techniken verkleinert, die Brustdrüse durch sogenannte ,,Innerer-BH-Techniken“ stabilisiert und die Brustwarze schließlich nach oben versetzt. In Abhängigkeit vom Gesamtbefund kann somit in einzelnen Fällen eine Brustvergrößerung auch mit einer Straffungsoperation kombiniert werden.

Wie wird die Operation durchgeführt?

Bei einer Brustvergrößerung mit Implantaten (in Vollnarkose) achten unsere erfahrenen Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie darauf, die später entstehenden Narben möglichst klein zu gestalten. Hierzu stehen uns grundsätzlich verschiedene Methoden zum Einbringen des Implantates zur Verfügung. In den meisten Fällen wählen wir den Zugang im Bereich der Unterbrustfalte.

Je nach Ausgangssituation und Veränderungswunsch wird das einzusetzende Implantat direkt hinter die Brustdrüse bzw. Brustgewebe (subglandulär) oder unter den großen Brustmuskel (submuskulär) platziert. In den meisten Fällen ist die Dual-Plane-Technik das Mittel der Wahl (auch als Tebetts-Methode bezeichnet). Hierbei liegt der Brustmuskel nur über dem oberen Anteil des Implantates und Ihr Arzt kann eine schöne Fülle im unteren Bereich der Brust erzielen.

Während einer Brustvergrößerung legen wir allergrößten Wert auf schonende Operationstechniken und maximale hygienische Sicherheit. Neben 13 weiteren Regeln (nach Adams) zur aseptischen Technik werden Ihre Implantate z.B. ohne Hautberührung in Ihren Körper eingebracht (sog. Keller-Funnel-Technik).

Nach der Vergrößerung der Brüste durch Implantate erfolgt ein schonender schichtweiser Wundverschluss. Die Haut selbst wird mit einem feinen Faden verschlossen, der nach zwei Wochen wieder entfernt wird.

Noch auf dem OP-Tisch wird unserer Patientin direkt nach dem Eingriff zur Stabilisierung der Brust ein sogenannter Stuttgarter Gürtel und/oder ein Kompressions-BH angelegt.

Welche Implantate gibt es und welche Größe ist sinnvoll?

Grundsätzlich unterscheiden sich moderne Implantate in folgenden Punkten:

- Form (runde oder anatomische Implantate)
- Oberflächenbeschaffenheit (texturierte, mikrotexturierte, nanotexturierte, glatte Implantate)
- Material
- Größe
- Gewicht
- Kohäsivität
- Kosten der Implantate

Welches Implantat bei einer Augmentationsplastik für Ihren Körper sinnvoll ist, erörtern wir mit Ihnen in einem individuellen Beratungsgespräch. Dabei berücksichtigt Ihr Arzt Ihre individuellen Voraussetzungen und Ihr gewünschtes Ergebnis. Die von uns verwendeten Implantate besitzen natürlich ein CE-Zeichen mit entsprechender Zulassung. Für Ihre Sicherheit verwenden wir nur Brustimplantate, deren Qualität auch wissenschaftlich abgesichert ist.

Gibt es ein Risiko bei der Brustvergrößerung?

Jeder operative Eingriff in der Medizin ist auch mit Risiken verbunden. Im Rahmen Ihrer individuellen Beratung besprechen wir mit Ihnen alle relevanten Risiken.

Nach Brustvergrößerungen mit Implantaten kann es bei einigen Patienten (in ca. 3-5% der Fälle) zu einer sogenannten Kapselfibrose kommen. Dass der Körper eine zarte bindegewebige Hülle um das Implantat bildet, ist eine normale und auch gewünschte Reaktion. Nur wenn es zu einer Verdickung der Kapsel kommt, spricht man von einer Kapselfibrose und dies kann in Extremfällen zu Schmerzen und Formveränderungen der Brust führen. Eine Korrekturoperation ist dann häufig medizinisch sinnvoll.

Zudem können nach der Brustoperation in seltenen Fällen Schwellungen, Infektionen oder Sensibilitätsstörungen der Brustwarzen auftreten.

Informationen zur Heilung nach Ihrer Brust-OP

In den ersten Tagen nach der OP können Schmerzen vorhanden sein. Die Intensität des Schmerzes ist natürlich auch abhängig vom Operationsverfahren. So ist der Bedarf an Schmerzmitteln bei einer Positionierung der Implantate hinter dem Brustmuskel naturgemäß größer als bei der Platzierung vor dem Muskel. Unserer Erfahrung nach sind diese Schmerzen jedoch durch entsprechende Schmerzmedikamente gut zu behandeln.

Unmittelbar nach der Operation legen wir Ihnen einen speziellen Gürtel an, welchen Sie für ca. sechs Wochen tragen sollten. In einzelnen Fällen kann auch ein Kompressions-BH sinnvoll sein. In diesem Zeitraum sollten Sie auch auf Sport und Sauna verzichten. So können Komplikationen im Heilungsprozess vermieden und ein optimales, natürliches Ergebnis erzielt werden.

Auch Sie als Patient können eine Menge tun - geben Sie der operierten Region genügend Ruhe zum Heilen! Auf regelmäßige Kontrolluntersuchungen in unserer Klinik in Leipzig legen wir großen Wert. Eine gemeinsame sorgsame Behandlung nach dem eigentlichen Eingriff ist für ein schönes Ergebnis nach Ihrer Brustvergrößerung so wichtig!

Brustvergrößerung Leipzig - wünschen Sie weitere Informationen zum Thema?

Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Bei einem persönlichen Beratungstermin in unserer Praxis in Leipzig sprechen wir gemeinsam über Ihre Fragen zur Brustvergrößerung und zeigen Ihnen alle für Sie in Frage kommenden Möglichkeiten.

Nutzen Sie unsere umfangreiche Erfahrung im Bereich der Plastisch-Ästhetischen Chirurgie für Ihre Brust-OP.